Das Thema Sterben und Bestattungsvorsorge ist für manche Menschen  ein Tabu. Daher können auch Familienmitglieder Vorsorge treffen.

Die Sterbegeldversicherung  kann ohne das Wissen der versicherten Person beantragt werden. Der Antragsteller (Versicherungsnehmer) zahlt die Beiträge und legt den Bezugsberechtigten für die Leistung im Todesfall der versicherten Person fest, das Bezugsrecht kann selbstverständlich auch beim Antragsteller liegen.

Der Antragsteller erhält als Versicherungsnehmer die Versicherungspolice und sofern der Antragsteller auch gleichzeitig die bezugsberechtigte Person für die Leistung im Todesfall der versicherten Person ist auch die Auszahlung der Versicherungssumme.